Digitale Serien auf Wachstumskurs

Die Seriale ist Treffpunkt für Serienmacher aus der ganzen Welt: Teilnehmende und Preisträger des Festivals 2018 in Gießen

Gießen (Juni 2018) – Eine durchweg positive Bilanz zieht die Seriale nach der 4. Ausgabe des Webserien-Festivals in Gießen. „Digitale Serien sind das am stärksten wachsende Filmmedium. Das Format entwickelt sich ästhetisch und qualitativ rasant weiter“, so Csongor Dobrotka, Leiter und Gründer des Festivals.

die Seriale-Festivalleiter Csongor Dobrotka, der selbst ein international preisgekrönter Macher von Webserien ist (Foto: Horst Martin)

Superlative verzeichnete das bundesweit einzigartige Festival in verschiedener Hinsicht:

  • der internationale Wettbewerb mit 56 Serien und 8 Piloten zählt weltweit zu den größten Plattformen für Webserien;
  • mit Filmschaffenden und Professionals aus führenden Produktionsländern etabliert sich die Seriale weiter als attraktiver Branchentreff für Webserien;
  • bei Publikum und Öffentlichkeit wachsen das Interesse und die Begeisterung für das Format.

„Die Vielfalt der Digitalen Serien ist – wie man bei den Screenings sehen konnte – sehr beeindruckend. Ich freue mich besonders über die zahlreichen internationalen Besucher*innen und Serienmacher*innen aus 14 Ländern, die das Festival zu etwas ganz Besonderem gemacht haben,“ so Programmdirektorin Beate Bambauer.

Preisträger von sechs Kontinenten
Serienmacher*innen von sechs Kontinenten nahmen die begehrten Auszeichnungen am 10. Juni im Festivalzentrum Heyligenstaedt entgegen. Als „Beste Serie“ wurde End Unsung aus Finnland ausgezeichnet. Regisseur und Produzent Rolf Lindblom nahm den mit 1.000 Euro dotierten Award entgegen. Über den Regie-Preis freute sich Riccardo Cannella aus Italien für Anachronisme, eine kühne, poetische Erzählung.
Mehrere Preise gingen nach Südamerika: „Beste weibliche Hauptrolle“ für Esther’s Style und ein „Special Jury Award“ für I’m Ander aus Argentinien; „Beste männliche Nebenrolle“ für Gastón Armagno aus Uruguay für Hotel Romanov und „Beste Kamera“ für Natural Selection aus Kolumbien.
Auch deutsche Produktionen wurden ausgezeichnet: Thomas Zeug (München) gewann mit 2 Aliens den Preis für „Beste Animation“. Als „Beste Dokumentation“ wurde „Grossbreitenbach100%“ von Gerd Conradt (Berlin) prämiert. Unter den Preisträgern ist auch die Kölner Produktion Stage Fright / Lampenfieber, für die Fabian Wallenfels (Alumnus der Angewandten Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen) als Co-Autor schreibt.

Hessen nutzt Business Day
Wachsende Bandbreiten und der Fortschritt der digitalen Technologien eröffnen Filmschaffenden neue Möglichkeiten. Hier werden andere Formate gesucht als für Fernsehen und Kino. Das Hessische Wirtschaftsministerium fördert den Business Day von Die Seriale, dessen Pioniergeist beiträgt, diese neuen Bedingungen und Formate zu definieren.

Catherine Lieser von HessenFilm und Medien

„Der Business Day bietet eine wertvolle Plattform für international agierende Webserienmacher. Daher freuen wir uns, dass der hessische Filmnachwuchs hier vertreten und aktiv ist“, so Catherine Lieser, Referentin für Nachwuchsförderung (Debüt- und Zweitfilme, Talent-Paketförderung, Hochschulabschlussfilme) bei HessenFilm und Medien.

Hessen gehört zu den Hotspots auf der Weltkarte der Digitalen Serien Branche. Junge Produktionen, viele der Filmschaffenden wurde an hessischen Hochschulen ausgebildet, nutzen das neuartige Format, um hochwertige Filme fürs Netz herzustellen. Der „Business Day“ bei der Seriale bietet eine einzigartige Ideen- und Kontaktbörse, um Koproduktionen auf den Weg zu bringen. Beim Pitch-Contest gewann das Webserien-Projekt „Web-Life-Balance“ von Studierenden der Hochschule RheinMain und der Hochschule Darmstadt.

Educational Day

hFMA-Geschäftsführerin Anja Henningsmeyer

„Der Educational Day bringt Film- und Medienwissenschaftler*innen mit Serienmacher*innen in den Austausch miteinander. Dieses Festival für kurzformatige Serien bildet die wichtigste Plattform zum Austausch, Netzwerken und Diskutieren. Die diesjährige Seriale hat eindrucksvoll gezeigt, wieviel Talent und Kreativität in diesem Bereich zu finden sind, die es weiter zu fördern gilt,“ so Anja Henningsmeyer, Geschäftsführerin der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), die als Kooperationspartner den Educational Day unterstützte. Eine höhere Beteiligung von Studierenden erbrachte die hFMA-Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität Marburg.
„Der Educational Day hat die internationale Diskussion über kurzformatige Serien weiter befördert und gezeigt, wie lebendig, abwechslungsreich und in stetiger Veränderung befindlich dieses Format ist“, so Film- und Medienwissenschaftlerin Dr. Astrid Matron (Head of Educational, die Seriale).

Über die Seriale
Veranstalter von die Seriale (Trailer 2018) sind Dobago Film und Lichtacker Mediendesign, gefördert durch HessenFilm und Medien, in Kooperation mit dem Kulturamt der Universitätsstadt Gießen und dem Kinocenter Gießen. In Kooperation mit der Kanadischen Botschaft in Deutschland wurde der Programmpunkt FOKUS KANADA entwickelt. Unterstützt wurde das Festival durch das Hotel & Restaurant heyligenstaedt, Seeka TV und MIA Aesthetics.Der Business Day im Rahmen der Seriale wurde vomHessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert. Der Educational Day entstand in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA). Die Workshops und Veranstaltungen in Wetzlar wurden unterstützt vom Kulturfonds Gießen-Wetzlar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.